24th Nov 2017 11:05:41 AM

The Charities | The Children | Dorah Mokoena | Health | Schools / Training | Community / Diaries | Regional Reports | UMashesha
Home
Unmask Internet Scams
Place of Miracles
Donations
Please Don't
Do you need help?
Monopoly Moonwalk.
Great Fire 350
Plastics poison fires
Mt Cameroon Climb
News Index
Media Articles
Kilimanjaro climb
Defamation
Radio Adverts
Stoves, Candleholders
Bad Social Workers
Radio Interview
How Can I Help
Honours
Cycle Ride
Volunteer's View
Useful Links
Help Needed
Thank You to:
Other Languages
Class Action Appeal
UK Donations
More about COFI
Appeal
Newsletter
Johannesburg's Annual Chocolate Fest
Soweto Fire
Central Africa
North African office
Safety Infomercials
Alex fires
Research
Transport
Amangwane
Useful Reading
Vacancies
Drakensberg Trip
UNAids
Rural Outreach
Volunteers Notebook
Disaster Recovery
Bags
Work Experience
Das Mädchen, das ins Leben zurückgeliebt worden ist Das Mädchen, das ins Leben zurückgeliebt worden ist

Von Gill Swain (© Britische Daily Mail)

Dorah (links) mit Bronwen Jones, Tristan, Thobeka und Amukelani ( Britische Daily Mail)

Dorah hat perfekte kleine Füße. 2 wohlgeformte Innenfüße, 2 runde Fersen, zehn perfekte Zehen und zehn strahlende Fußnägel. Kaum ein anderes Körperteil blieb vom Feuer unversehrt. Ihr Gesicht ist eine ruinierte Maske aus geschmolzener Haut und es verschlägt einem die Sprache, wenn man das achtjährige Mädchen zum ersten Mal sieht.

Als Bronwen Jones sie vor mehr als sechs Jahren zum ersten Mal sah, kurz nachdem sie sich bei einem Brand in einem Armenviertel von Südafrika schreckliche Verbrennungen zugezogen hat, sah sie noch schlechter aus und Bronwen war geschockt. Aber diese kleinen Zehen haben ihr Herz berührt. Sie bewegten sich enthusiastisch zu einem Stück von Schubert, das sie für Dorah im Krankenhaus spielte und sie erkannte, dass sich hinter der makaberen Maske die kostbare Seele eines menschlichen Kindes verbirgt.

Wenn sich Bronwen damals von ihr abgewendet hätte, würde Dorah immer noch in Dunkelheit und Stille in dem Krankenhaus in einem Kinderbett liegen. In dieses Bett wurde sie verbannt, als sie gerade sieben Monate alt war – ohne Augen, ohne Nase, unfähig zu laufen und durch einen Strohhalm ernährt. Oder sie wäre tot. Stattdessen - nach 24 Gesichtsoperationen in Großbritannien – genießt das kleine Mädchen Musik, geht zur Schule, läuft, springt, isst selbständig und singt. Und wenn Bronwen und ihr Sohn, Tristan, 11, sie in den Arm nehmen und sie kitzeln, kommt aus dem tiefen Inneren ein erfreutes, glückliches Glucksen hervor, das der ganzen Welt mitteilt, dass sie es liebt zu leben.

Die Rettung von Dorah, die jetzt als Pflegekind bei ihr lebt, verlief nicht ohne Verluste und Rückschläge für Bronwen, 44. Sowohl die Ehe als auch die berufliche Karriere hielten den Belastungen nicht stand. Die Ehe wurde geschieden und die berufliche Karriere wurde beendet. Aber nachdem Dorahs hoffnungslose Situation Bronwens Herz berührt hatte, wollte sie das Mädchen nie wieder verlassen. „Am Anfang wollte ich nur nett sein, aber dann habe ich sie besser kennen gelernt und fing an, sie zu lieben. Manche können weggehen, ich kann es nicht. Menschen, die Dorah sehen, haben meistens Angst. Oder sie weinen. Oder sie denken, sie ist zu hässlich, um sie angucken zu können. Aber sie ist es nicht. Dorah wurde nicht mit diesem Aussehen geboren. Sie war ein wunderbares Baby. Und ihr Charakter ist immer noch wunderbar und sie ist sehr schlau und clever. Ich kann mich noch an den Moment erinnern, an dem ich zum ersten Mal wusste, dass sie versteht, was ich sage, und an den Tag, an dem sie von der Veranda alleine in die Küche kam, weil sie Hunger hatte und das Essen riechen konnte. Als die kleine Person ohne Hilfe hinter der Küchentür hervorkam, war mein Herz voller Stolz.“

Als Bronwen zum ersten Mal von Dorah hörte, lebte sie seit 2 Jahren mit ihren Ehemann und ihrem Sohn Tristan in Johannesburg. Als Tochter eines Chefredakteurs der Zeitung „The Observer“ ist sie in Kent aufgewachsen. Später war sie eine harte Journalistin, die bei verschiedenen nationalen Zeitungen in London arbeitete. Ein kleiner Zeitungsartikel über das Leben des Babies ohne Gesicht hat sie jedoch tief bewegt und die Lage des kleinen Mädchen stimmte sie traurig.

Eine Kerze ist auf Dorahs Bett gefallen, als sie im Alter von 6 Monaten alleine in ihrer Holzhütte war. Ein brennender Gegenstand lag auf ihrem Gesicht. Als sie versuchte, den Gegenstand zu beseitigen, verlor sie ihre Hände. In drei Krankenhäusern wurde sie abgewiesen. Das vierte Krankenhaus war bereit, ihr zu helfen. Es handelte sich jedoch nicht um richtige Hilfe. Man war lediglich bereit, auf ihren Tod zu warten. Ihre traumatisierte Mutter war verschwunden. Bronwen organisierte ein Treffen von Müttern an der deutschen Schule. Auch Tristan war anwesend und bat um Spenden in Form von altem Spielzeug, Kassettenrekordern, Kinderkassetten und Gegenständen, mit denen die Sinnesorgane von Dorah stimuliert und gefördert werden konnten. Sie erhielten nichts. „Ich war entsetzt“, sagt Bronwen, „Es ging ihnen gut, sie lebten in großen Häusern mit Swimmingpools und sie konnten sich noch nicht einmal dazu durchringen, alte, ausrangierte Gegenstände zu spenden“.

Anschließend fragte sie Tristan, der damals fünf Jahre alt war, und Thobe, ein gleichaltriges Zulumädchen und seine beste Freundin, ob sie bereit wären, Dorah ein paar ihrer Spielzeuge zu geben. „Wir hatten alle Angst, besonders die Kinder, die vorher noch nie Kontakt zu behinderten Menschen hatten. Aber wir fühlten uns verpflichtet, ihr etwas zu geben. Als wir sie sahen, überkam mich eine großes Gefühl der Trauer, weil jemand so schwer verletzt worden war, und auch in den Stimmen der Kinder konnte ich die Trauer hören. Das einzige Spielzeug, das sie hatte, war eine alte, mit einigen Reiskörnern gefüllte Trinkflasche, die sie zwischen den Füßen hielt. Die Kinder nahmen sie in den Arm und drückten sie fest. Wir nahmen sie nach draußen ins Tageslicht, was die Krankenschwestern noch nie vorher getan hatten. Die Kinder nahmen sie auf den Schoß und rutschen mit ihr die Rutsche runter.“

„Tristan führte ihre Zehen zu den Tasten eines Spielzeugklaviers, während wir zu den Noten für sie sangen. Als sie zurücksang, wussten wir, dass sie hören konnte, obwohl sie ihre Ohren durch das Feuer verloren hatte. Sie entdeckte die Klingel, die sich in Tristans Humpty Dumpty Puppe befand, und das Piepsen und Knistern in dessen Kopf. Und sie liebte den Teddybären, der Musik machte, wenn man an seiner Kordel zog. Ihr Mund war weit geöffnet und ihre Zähne zeigten in verschiedene Richtungen, da sie keine Lippen hatte, um diese zu führen. Sie hatte keine Nase. Sie hatte lediglich ein pinkfarbenes, dreieckiges Loch. Ihre Augen waren 2 geleeartige Kleckse, auf die durchsichtige Salbe aufgetragen werden musste, um sie feucht zu halten. Dies war erforderlich, da sie keine Augenlider hatte. Sie kannte ihren Namen. Es war nicht schwer zu sehen, dass sich im Inneren ein reelles, kleines Mädchen befand. Auf dem Heimweg sprach ich mit den Kindern darüber, sie regelmäßig zu besuchen. Ich wusste, dass, wenn wir damit anfangen würden, wir diese Besuche weiterführen mussten, weil sie uns nach einiger Zeit erwarten würde. Ich habe gedacht, dass die Ärzte alles machten, was sie konnten, und ich wollte ihr nur helfen, ein Kind zu sein.“

„Wir fingen an, sie mit Geräuschen, Gerüchen und Bewegungen vertraut zu machen. Ich habe sie in die Luft geworfen, was sie liebte. Ich habe sie Gegenstände mit ihren Füßen fühlen lassen – wie den Fuß meines Hundes oder die Rinde eines Baumes - während ich ihr den entsprechenden Namen nannte. Von den körperlichen Voraussetzungen her gab es keinen Grund, warum sie nicht laufen konnte. Deshalb haben Tristan und Thobe Dorahs Arme über ihre Schulter gelegt und sind auf den Knien über den Rasen gelaufen, um sie dazu zu ermutigen, ein paar Schritte zu gehen. Ich habe bald festgestellt, dass auch wir von Dorah profitierten. Du verlierst die Angst vor Behinderungen und Missbildungen und die Kinder sind sich ihrer fünf Sinne bewusst geworden.“ Bronwen's Ehemann befürwortete nicht die Beziehung zu Dorah. Er wurde immer ungeduldiger, da Bronwen mehr und mehr Zeit mit dem Kind verbrachte. „Mein Ehemann lehnte alles ab, was ich für andere Menschen tat, nicht weil wir die Zeit nicht zusammen verbringen konnten, sondern weil es seine Zeit oder die Zeit der Familie war. Darüber hinaus lehnte er es ab, weil ich weniger Geld verdiente.“

Aber Bronwen fühlte noch mehr Verantwortung für Dorah, als das Krankenhaus sie anrief und ihr mitteilte, dass Ärzte ihre Augen herausnehmen werden. OHNE Augenlider konnte sie nicht mehr blinzeln. Ihre Augen erhielten keine Feuchtigkeit mehr und es musste besondere Salbe aufgetragen werden. Die Ärzte sagten, dass es nicht praktikabel ist, so zu leben, aber ich vermute, dass bei dieser Entscheidung die Kosten für Salbe ausschlaggebend waren. „Ich war erschüttert. Ich wusste, dass sie lediglich hell und dunkel unterscheiden konnte. Meiner Meinung nach war dies besser, als nie wieder zu wissen, ob die Sonne scheint. Dorahs Ärzte forderten mich auf, eine Lösung zu finden. Sonst würden sie eine Woche später die Augen entfernen.“

„Ich konnte drei Nächte nicht schlafen. Darüber hinaus habe ich entweder geweint oder mit Tristan geredet, um eine Lösung zu finden. Armer Junge, im Laufe der Zeit musste er mich emotional stark unterstützen. Er ist ein ganz besonderer Junge und er liebte Dorah, wie ich sie liebte. Ich hatte keine medizinische Antwort, aber ich war mir sicher, dass etwas möglich sein musste. Ich dachte an Helen Keller und Simon Weston.“ Am vierten Tag rief Brownen einen Freund der „Times“ an ohne zu erwarten, dass er einen Artikel über ein völlig mittelloses, schwarzes, ausländisches, schrecklich entstelltes Kind schreiben würde. Nachdem er jedoch den Artikel geschrieben hatte, war die Reaktion der britischen Öffentlichkeit phänomenal. Sie erhielten Briefe und Geldspenden im Wert von £10,000. Innerhalb von zwei Stunden richtete Bronwen ein Spendenkonto ein und nach einigen Tagen hatte sie von dem führenden Augenspezialisten Richard Collin, der auch „Mr. Augenlid” genannt wird, die Zusage, dass er Dorah im Moorfields Eye Hospital operieren wollte. Ursprünglich sollte Dorah 6 Wochen in Großbritannien behandelt werden. Es wurden elf Monate. Dank der wunderbaren Großzügigkeit einiger Fremder, die über Dorah gelesen hatten und ihr Unterkunft boten, kam sie für weitere fünf Monate und für einige Kurzbesuche nach Großbritannien.

MR COLLIN machte ihre Augenlider und Plastikchirurg John Clark entnahm Haut von ihrem Rücken und bildete ihre Lippen nach. Das Ende ihres rechten Arms wurde so operiert, dass sie z.B. eine Tasse halten konnte. Darüber hinaus hat sie eine Sammlung von aufsetzbaren Plastiknasen erhalten. Sie hat auch eine glitzernde, lilafarbene Nase – ihre Party-Nase. Leider war eine Operation des Auges nicht erfolgreich. Die Chirurgen haben die Hilfe unentgeldlich durchgeführt. Die Übernachtungen im Krankenhaus und die Medizin mussten jedoch bezahlt werden. Nachdem Bronwen eine wohltätige Organisation gegründet hatte, die sich um das Geld für Dorah kümmerte, hörte sie von immer mehr Kindern, die auf ähnliche Weise verbrannt worden sind. In den tausenden ungeheizten Hütten in den riesigen Town-Ships von Johannesburg kochen die Leute auf einer offenen Feuerstelle und als Lichtquelle dienen Kerzen, die sehr schnell umkippen können. Es vergeht kaum eine Nacht ohne einen schrecklichen Brand. Aus diesem Grund wurde die Wohltätigkeitsorganisation „Children Of The Fire Trust” gegründet.

Dorah wurde zu einer mehr oder weniger festen Einrichtung in Browens Haus in Auckland Park – einem vornehmen Vorort von Johannesburg. Peter war nicht sehr glücklich über diese Situation. „Auf der einen Seite war da dieser große, starke, perfekte, gesunde Mann, der mich brauchte und auf der anderen Seite war dieses hilflose, kleine Mädchen, das mich weit mehr brauchte. Für mich gab es keine Konkurrenz zwischen den beiden. Für mich kam es nicht in Frage, Dorah aufzugeben, um meine Ehe zu retten. Er sagte, dass ich mich geändert habe, dass ich mich ruiniert habe. Ich glaube, er hatte Recht, es war schwieriger geworden, mit mir zu leben. Wenn in einer Situation wie dieser etwas wichtig für dich ist und dich bewegt, kannst du es nicht vermeiden, manchmal wütend zu sein. Wenn ich erschöpft bin, muss Tristan am meisten darunter leiden. Aber Kinder vergeben einem, wenn man sie anschreit, weil man einen schlechten Tag gehabt hat, während Partner eher nachtragend sind und schmollen. Theoretisch wäre es schön, wenn ich jemand hätte, mit dem ich die emotionale Last teilen könnte. Aber in einem Haus voller gespendeter Kleidung und ungewöhnlicher Kinder, um die ich mich zwischen den Operationen kümmere, habe ich einfach keinen Platz. Mein Leben ist erfüllt genug von den Kindern. Ich habe keinen Platz für einen Mann in meinem Leben – weder körperlich noch in meinem Herzen.“

Aber es war nicht einfach. Das erste Problem entstand, als Bronwen Dorahs mehrmonatigen Aufenthalt organisieren musste ohne Tristans Leben schwerwiegend zu stören. Sie empfand es als unfair gegenüber Tristans, ihn dazu zu bewegen, ständig hin und her zu fliegen. Bronwen suchte Dorahs Mutter, Margaret Mokoena, mit der kleinen Hoffnung, dass sie mit Dorah nach England ginge, während Bronwen in Südafrika bliebe.

Überraschenderweise, nachdem sie sich in einem Armenviertel mit 42.000 Einwohnern nach ihr durchgefragt hat, hatte Bronwen sie innerhalb von einigen Stunden gefunden. Sie lebte mit ihrer Großmutter und ihrem alkoholkranken Onkel zusammen. Obwohl sie seit mehr als drei Jahren keinen Kotakt mehr zu Dorah hatte, sagte sie, sie wollte wieder ihre Mutter sein. Die Wiedervereinigung im Missionarsheim, in dem Dorah damals lebte, war etwas schwierig und steif. Aber mit der Zeit hatte sich ihre Beziehung wieder verbessert und im März 1998 flogen sie mit Bronwen nach London. Bronwen stellte jedoch schnell fest, dass Margaret Probleme hatte, sich richtig um Dorah zu kümmern. Deshalb beantragte sie das Sorgerecht für Dorah. „Ich zog vor das Gericht und der Richter fragte mich: „Warum nimmst du diese Strapazen auf dich?“. Aber ich konnte einfach nicht anders“. Die letzten zwei Jahre lebte Dorah mit Bronwen und Tristan zusammen. Es ist ein glückliches Zuhause, voller Leben, obwohl das Leben bei weitem nicht einfach ist. Dorah ist immer noch fast vollständig von Bronwen abhängig. Dorah weicht ihr kaum von der Seite und wenn Bronwen sie für einen Moment verlässt, weil sie eine Tür aufschließen möchte oder weil sie ein Getränk holt, schwankt Dorah wie ein kleiner Baum im Wind, horcht und wartet auf ihre Rückkehr. Bronwen sagt, dass Dorah nur sehr selten spricht. „Sag: „Ich liebe Dich”“ forderte Thobe, ein Freund von Tristan, sie auf. Und von irgendwo in ihrem Inneren kam diese tiefe, sanfte, kleine Stimme, so leise, dass man sich anstrengen musste, sie zu hören. Aber sie sagte es mit einer perfekten Deutlichkeit, als würde ein Kind sprechen, dem nichts passiert ist: „Ich . . . liebe . . . dich.“ Es war unglaublich bewegend. An diesem Abend riefen ein paar Musikanten an und gaben ein spontanes Konzert. Bronwen führte Dorah behutsam zur Bassgitarre und legte ihren stumpfen Arm auf die Saiten, die der Musikant spielte. Das Kind stand still, dann, von der Musik weggetragen, schwankte sie zu der Musik.

„Wer weiß, welche Fähigkeiten in Dorah verborgen sind? Soweit ich weiß, gibt es kein anderes Kind, das so schlimme Verbrennungen hat wie Dorah, und es gibt keine Bücher, die uns sagen, wie wir uns verhalten sollen“, sagt Bronwen, „Mit etwas Hilfe kann sie einen Ball fangen und Pony spielen, indem sie auf dem Rücken eines anderen Kindes reitet. Sie liebt es, zu rutschen und zu schaukeln, einen Hund zu streicheln oder die ungewöhnliche Form eines Tannenzapfen zu fühlen. Wenn man sieht, wie sie alle diese Sachen macht, weiß man, dass die Opfer es wert sind. In den letzten Jahren haben mir so viele Menschen gesagt, dass ich mich nicht um Dorah kümmern soll, aber sie wissen nicht, wie sie einen umarmt, so dass man vor Glück zerplatzen möchte. Sie haben nie ihr Lachen gehört. Sie ist ein wundervolles, kleines Mädchen, sie ist Teil unserer Familie und sie wird es für immer bleiben.“

Bitte Spenden an „Children of Fire Trust, POBox 1048, Auckland Park 2006, Südafrika.

Email: firechildren@icon.co.za






book marktell a friendprint page
This material is Copyright The Dorah Mokoena Charitable Trust and/or Children of Fire , 1998-2017.
Distribution or re-transmission of this material, excluding the Schools' Guide, is expressly forbidden without prior permission of the Trust.
For further information, email firechildren@icon.co.za